loading
Deu
Deu
Beenden
Suchen

Costantino Morosin

Slamp Designer

Costantino Morosin wurde 1950 in Venetien geboren und besuchte die Kunsthochschule in Venedig. Der Abschluss erfolgte 1975 in Bühnenmalerei. Nachdem er für die FAO und den WWF in Afrika gearbeitet hat, geht er zuerst nach Mailand, dann nach Turin und zum Schluss nach Rom, wo er die Wochenzeitschrift „Time Out – a Roma cosa c’è (Time Out – was gibt es in Rom)“ gründete. Die Zeitschrift gehört zu den ersten in Italien, die digitale Bilder und Interpolationen erstellen, wodurch ein kreativer Zyklus durch die Realisierung von Kunsthologrammen (dazu gehört auch das Logo der Veranstaltung „Calcata 1982, provino per un futuro reame (Calcata 1982, Vorsprechen für ein zukünftiges Reich)” ergriffen wurde, der zwischen Medialität und High-Tech liegt. Als Vorreiter von epochalen künstlerischen Tendenzen stellt Morosin die natürliche Umwelt und die Verwendung von vor Ort vorkommenden Materialien in das Zentrum seiner Arbeit, die im Freien in Calcata, einer mittelalterlichen Ortschaft in der Nähe von Rom, bearbeitet werden. 1996 ruft er gemeinsam mit Anna Demyttenaere das Museum der natürlichen Künste „Opera Bosco (Waldkunstwerk)“ in Calcata ins Leben. In der 80er und 90er Jahren, während einige seiner öffentlichen Kunstwerke bei nationalen Wettbewerben ausgezeichnet werden, widmet er sich der Kreation von Skulpturen aus Tuff und Steinen, Gläsern und Ton. Besonders berühmt sind die „Troni di Calcata (Throne von Calcata)” und die „Cavalli Trilitici di Castelfranco (Trilith-Pferde von Castelfranco)“, drei Dolmen, die aus Travertin-Monolithen bestehen und bis zu 26 Tonnen wiegen. Ab 2002 beginnt er die internationalen „Signa” zu planen. Hierbei handelt es sich um Kunstwerke mit territorialem Charakter, die auf Satelliten-GPS-Spuren basieren. 2016 zeichnet er die Pendelleuchte Fabula für Slamp.

Kollektionen